Röm.-Kath. Kirchengemeinde Bad Säckingen – Murg

Röm.-Kath. Kirchengemeinde Bad Säckingen – Murg

Münsterpfarrei St. Fridolin · Pfarrgemeinde Heilig Kreuz · Pfarrgemeinde St. Leodegar und Marzellus Hänner · Pfarrgemeinde St. Magnus Murg · Pfarrgemeinde St. Maria Wallbach · Pfarrgemeinde St. Martin Obersäckingen

St. Fridolin

Fridolinsbote Nr. 11 · 12. bis 27. Juni 2021

Mitteilungen für die Münsterpfarrei St. Fridolin

Pfarrbüro

Das Pfarrbüro ist am Dienstag, 15. Juni geschlossen.

90 Jahre Kath. Deutscher Frauenbund

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Mittwoch, 07.07. um 09:30 Uhr im Münster. Vor 90 Jahren wurde der Kath. Deutsche Frauenbund, Zweigverein Säckingen, nach Überwindung einiger gesellschaftlicher Hindernisse gegründet. Die Gründerinnen waren Gertrud Rembold (sie war die treibende Kraft), Margret Biller und Elsa Wachter. Die erste Vorsitzende war Frau Octavie Freiin de Lasalle von Louisenthal. In einem Grußwort zum 50-jährigen Bestehen des Frauenbundes schreibt die damalige Diözesanvorsitzende Ingeborg Haag: „Für und mit drei Frauengenerationen hat der Katholische Deutsche Frauenbund in Bad Säckingen verwirklicht was Ziel und Aufgabe der Gemeinschaft ist: • Als eine Gemeinschaft des Denkens, Wollens und Handelns Zeugnis geben für den Auftrag der Christen in der Welt. • Das Wertbewusstsein der Frau stärken für ihre Sozialverpflichtung und Mitverantwortung in allen Bereichen der Gesellschaft, in Familie und Beruf. • Zeitgemäßes Mitwirken in der Kirche an den mannigfaltigen Aufgaben, vor allem im caritativen Dienst.
In gezielter Bildungsarbeit konnten die Mitglieder in Bad Säckingen vor allem in diesem Jahrzehnt eine Zurüstung erfahren, die vorbildlich in der Arbeit des Frauenbundes ist.“ Nachfolgend ein kurzer Rückblick: Die Veranstaltungen waren sehr vielfältig und wurden von den Frauen gerne angenommen: z. B. Ausflüge, die Grenzlandfahrten, Kegelclub usw. Aber nicht nur das gesellige Zusammensein wurde gepflegt, auch das soziale Engagement war großgeschrieben, z. B. beim Suppensonntag, Bücherdienst im Krankenhaus, Kaffeetafel beim Altenwerk Münster usw. Ebenso engagierte sich eine Gruppe in der Medienarbeit (Beurteilung von Funk und Fernsehen).
Man könnte noch sehr vieles aufzählen, was alles in den 90er Jahren geschehen ist. Die meisten Frauen blieben dem Frauenbund treu bis zu ihrem Tod (so ist es auch heute noch). Von den Vorstandsfrauen innerhalb der 90er Jahre leben heute nur noch Frau Trzebitzky und Frau Metz. Frau Trzebitzky hat im Jahr 2006 die goldene Ehrennadel erhalten für ihre Verdienste im Frauenbund und im Hausfrauenverein (der unter dem Dach des Frauenbundes lief). Ein Zitat von ihr: „Ich will ehrlich sagen, dass mich der Frauenbund sehr bereichert hat an Geist und Seele, aber auch auf religiösem Gebiet und durch die Gemeinschaftserlebnisse“. Es wäre wünschenswert, wenn einige unserer Mitglieder den Gottesdienst am 07. 07., mit dem wir unseren vielen Verstorbenen gedenken, mitfeiern könnten.
Das derzeitige Team: Maria König, Ella Strittmatter, Monika Velten